Biologisch gesehen reagiert der Organismus immer gleich auf Stress – fight flight freeze – also, Angriff, Flucht oder Verteidigung…. es werden Stresshormone ausgeschüttet, die bestimmte Reaktionen im Körper automatisch auslösen, in Bruchteilen von Sekunden .

Es ist primär egal, was die Ursache von diesem Stress ist – es kann die Nervosität vor einem Auftritt genauso sein, wie eine Auseinandersetzung mit dem Chef oder wenn man körperlich attackiert wird.

Die erste Reaktion des Organismus: Schutzfunktionen hochfahren (Blutzirkulation und Blutdruck, Sauerstoffzufuhr, Energiereserven mobilisieren, Reflexe auf Alarm, alles andere reduzieren was Energie verbraucht – unter anderem das Immunsystem, die Verdauung und das rationale Denken.

Diese Reaktionen sind auf kurze Zeit ausgelegt, wenn der Stress aber in eine Dauerbelastung ausartet, kann das zu Schädigungen des Organismus und zu Krankheiten führen, das Immunsystem wird dauerhaft geschwächt – das heißt, man kann öfters krank werden und der Verlauf der Krankheiten ist schwerer.

Wie kann man Stress vermeiden? Oft gar nicht wirklich, aber wenn wir genauer nachdenken, gibt es vielleicht doch Möglichkeiten.

Ein Rechenbeispiel:

Wir schauen vielleicht 40 Nachrichten aus der Welt an (vermutlich sind es bei vielen Menschen viel mehr) – alles sind Meldungen, die uns Stress erzeugen können – Sensationen über schlimme Dinge die passieren und uns vielleicht Angst machen, oder Entsetzen hervorrufen – und für das Gehirn ist es im Prinzip egal, ob ich mir eine Situation nur vorstelle, oder sie wirklich erlebe – der Stress und die Reaktionen unseres Körpers und der Psyche sind sehr ähnlich. Das heißt, schon dadurch 40 Mal Stress.

Seit Frühjahr 2020 gibt es quasi eine Nachricht in 40 Variationen – davor gab es aber auch schon 40 Nachrichten, Tag für Tag, Jahr für Jahr – die auf uns einprasselten und uns Stress erzeugten. Und es wird nächstes und übernächstes Jahr auch 40 Nachrichten geben.

Jemand hat das den Schaum auf dem Ozean genannt – er wird immer da sein – die Luftblasen – auch wenn deren Aussehen sich ständig ändert.

Jetzt kommt deine Entscheidung: willst du dir das ständig antun? Brauchst du das?

Natürlich ist es wichtig, zu wissen, was um einen herum passiert, aber muss ich alles wissen? Und muss ich es 10 Mal am Tag hören?

Und wenn es nicht vermeiden kann, dann kann ich klopfen, um den Stress abzubauen und mit weniger Ängsten und Belastungen durchs Leben gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.